Kategorie: Sonstiges

Das Kartoffelkäfer-Dossier II

oder: Unkonventionelle Konzepte zur Kontrolle des Konkurrenten. Nachdem ich Euch den Kartoffelkäfer im Kartoffelkäfer-Dossier I ausführlich vorgestellt habe, möchte ich Euch heute (endlich, aber hoffentlich noch rechtzeitig zur neuen Saison) mit neuen Strategien bekannt machen, die meiner Meinung nach die negativen Auswirkungen der Kartoffelkäfer effektiv(er) eindämmen könnten, d. h., nachhaltiger und gesünder für Mensch und…




SOS – Save Our Slugs!

oder: Wer hilft den Schnecken vom Salat? Leute, Leute, Leute, ich weiß nicht, warum ich erst jetzt drauf gekommen bin: Der millionenfache Kampf gegen die gemeinen Nacktschnecken beruht auf einem riesengroßen Missverständnis! Die Gemeinen Wegschnecken (und alle anderen natürlich auch) kriechen nicht zielstrebig zu Euren Salaten, um sie abzufressen; nein, sie kriechen allein aus jugendlichem…




Säcklein füll Dich!

oder: Das Märchen von der märchenhaften Kartoffelernte in Sack und Pack und Turm. „Es war einmal“, so fangen Märchen meistens an und so auch dieses hier… Es war einmal eine gütige (südamerikanische) Göttin, die sagte zu einer armen Frau, die keinen Acker hatte: „Ich sehe, wie Du Dich jeden Tag verzweifelt abmühst, um Deine Familie…




Saatgut? Verkehr? Kontrolle?

oder: Wenn Behörden nur „Bahnhof“ verstehen wollen. Nachfolgend dokumentiere ich meinen Versuch, von der Saatgutverkehrskontrolle des Landes Baden-Württemberg Informationen über Ergebnisse ihrer Tätigkeit zu bekommen, in diesem Fall: über die „Qualität“ des von ihr untersuchten Gemüse-Saatguts. Nach der Theorie der Demokratie bilden die Staatsbürger:innen den Staat (so wie Mitglieder einen Verein). Regierende sowie Verwaltungsbehörden sind…




Kartoffelzucht Böhm 2

oder: Landwirtschaft goes Marktwirtschaft. Dieser Beitrag war unfertig, als ich ihn veröffentlicht habe, aber ich wollte ihn unbedingt am 27. Januar 2022 veröffentlichen; denn an diesem Tag vor genau 100 Jahren ist der Kartoffelzüchter Georg Friedrich Böhm aus Groß-Bieberau 60-jährig in einem Krankenhaus in Darmstadt an den Folgen einer Magenoperation gestorben. Über ihn und seine…




Meine jährliche Danksagung

oder: Eine bessere Welt ist möglich. Der 24. Oktober war in diesem Jahr der Tag, an dem ich zum letzten Mal einen Tag im Garten genießen konnte. Der Morgen war noch eisig; aber dann erwärmte mir die Sonne noch einmal so richtig das Herz, so dass es den Verstand mit Gefühlen der Dankbarkeit überfluten konnte….




Wer wird Meister?

oder: Warum ich für einen Bundeswettbewerb der Selbstversorger:innen bin. Es gibt ja immer noch Menschen, die sich mit einem gewissen Stolz „Selbstversorger:in“ nennen. Ich habe mich neulich im Beitrag „Mein bisschen Selbstversorgung“ schon mal grundsätzlich mit dem Thema befasst und dabei bekannt, dass „Selbstversorgung“ für mich einen unangenehmen Beigeschmack hat, genauso wie „Privatwirtschaft“. Selbstversorger:innen wollen…



Ist Gärtnern weiblich?

oder: Von der Erfindung des Pflanzenbaus und seiner Grundlage, des Saatguts. Heute gehe ich einmal ganz weit zurück in die Menschheitsgeschichte, an ihren Anfang, um genau zu sein, als die Menschheit die Selbstversorgung durch eigenen Pflanzenbau startete. Ich werde mich mal ein wenig mit der Frage beschäftigen, warum „Pflanzenbau“ das „weibliche Prinzip“ betont und „Ackerbau“…




Maccheroni con Zucchini

oder: Warum wird im Deutschen zwar Makkaroni aber nicht Zukkini geschrieben? Und nicht auch Radikkio und Gnokki, sehr wohl aber Brokkoli? Ja, warum? Ich finde diese weltbewegende Frage bedarf langsam mal der Klärung; denn bei kaum eine:r Gärtner:in wird besagtes Kürbisgewächs heutzutage im Garten fehlen; und wer es anbaut, wird es nicht nur ernten und…




Heiliger John Seymour!

oder: Warum „Das große Buch vom Leben auf dem Lande“ eine Fälschung ist. Ich wollte in diesem Beitrag ursprünglich nur berichten, was John Seymour in seiner bekannten „Selbstversorger-Bibel“ von 1976 über die Selbstversorgung mit Saatgut geschrieben hat. Als ich das Buch daraufhin penibel untersuchte, machte ich jedoch zwei Entdeckungen, die mich plätteten: Die deutsche Übersetzung…




Erntedank

oder: Warum die Welt zwei neue Feiertage braucht. In diesem Jahr war es ein stiller, diesiger, feuchter Tag, der mir etwas mehr Zeit gab, bei der Gartenarbeit auszuruhen und nachzudenken, der mir Raum für Erinnerungen, Gedanken und Gefühle ließ. In diesem Jahr war es der 31. Oktober. Die Ideen und Pläne für das kommende Jahr…




Wenn Wünsche wahr werden

oder: Wie ich zu Bienen, Honig und neuem Wissen über beides gekommen bin. Ich möchte vorwegschicken, dass dieser Beitrag jede Menge Werbung für die Wanderimkerei Jan & Doreen Vogel beinhaltet. Ich bin dafür aber weder mit Geld noch mit Honig oder sonstigen Vergünstigungen bezahlt, sondern nur mit einer Vielzahl spannender Informationen und Einblicke belohnt worden;…


Tags:


Gemüse ohne Mühe

oder: Vom Nutzgärtchen, das nicht mehr Arbeit macht als Rasenmähen. Wenn ich durch Siedlungen spaziere, die aus Einfamilienhäusern bestehen, sehe ich oft Grundstücke, die vor allem mit Rasenflächen und ein paar Sträuchern bedeckt sind. Manchmal stelle ich mir vor, dass in diesen Häusern Menschen wohnen, die in ihrem tiefsten Innern den Wunsch hegen, in ihrem…




Falten und kleben

oder: Welche Tütchen für Saatgut es gibt und wie man sie herstellen kann. Nach meinem Beitrag über das Tauschen von Saatgut neulich schickte mir meine liebe Leserin Edith einen Briefumschlag voll herzallerliebst gefalteter und geklebter bunter Saatgut-Tütchen. Sie sehen wie kleine Briefumschläge aus (siehe Bild) und ich hätte sie zu gern für die Lagerung meiner…




Lob des 6. Oktober

oder: Warum ich manchmal dankbar bin. Das Gartenjahr neigt sich dem Ende entgegen, ich habe es an diesem Wochenende deutlich gespürt. Es ist kühler geworden, es ist irgendwie stiller, es riecht anders, Licht und Farben sind anders; klarer, gelblich-bräunlicher, melancholischer. Es ist fast alles geerntet, ich mache Pläne für das kommende Jahr. Wehmut über Vergangenes…




Besser wissen

oder: Welche fünf Ansichten möglicherweise auf Vorurteilen beruhen. Fünf, ziemlich weit verbreitete, meines Erachtens irrige Ansichten von Gärtner*innen – ich habe sie suchmaschinenfeindlich im Bild dargestellt – würde ich gerne korrigieren. Ich habe mich zwar mit allen Themen schon detailliert beschäftigt; aber nicht jeder liest gern lange Beiträge. Aus diesem Grunde und weil zurzeit z. B….




Erfolgreich „Zukkini“ schreiben

oder: Warum „Zucchini“ im Deutschen falsch geschrieben ist. Nein, Du hast richtig gelesen! Hier geht es nicht um das Schneiden, Zubereiten oder Anbauen dieses Jungen Gemüses sondern allein um seine Schreibweise. Als schreibender Hobby-Gärtner stolpere ich immer wieder über Wörter aus anderen Sprachen, deren Aussprache sich mir nicht direkt aufgrund ihrer Schreibung erschließt, wie z….




Mord in der Kleingartenkolonie?

oder: Welche Rolle mein Garten in einer Kurzgeschichte spielt. Vor ein paar Jahren hat meine Schwester, die auch gerne schreibt, eine Kurzgeschichte verfasst, die mich sehr berührt hat, weil sie nicht nur einen plastischen Einblick in meinen Garten vermittelt, sondern auch Ausschnitte aus meinem Leben und unserer Beziehung verarbeitet. „Alle in dieser Erzählung vorkommenden Personen,…




Wahre Liebe

oder: Was Liebe mit Misserfolgen zu tun hat. Ich kann nicht sagen, warum sich heute dieses Thema vorgedrängelt hat, obwohl ich gerade über „Meine letzte Spargelmahlzeit“ sowie über einen „Folientunnel als Wertanlage“ berichten wollte. Aber wahrscheinlich ist es so: „Ex abundantia cordis os loquitur“, wie die alten Lateiner zu sagen pflegten. „Aus dem Überfluss des…



Wahn oder Wirklichkeit?

oder: Warum grüne, unreife Tomaten kaum giftig und ungenießbar sondern lecker sind. Grüne Tomaten sind giftig und sollten auf keinen Fall gegessen werden! Das weiß doch jeder! In Deutschland. In anderen Ländern weiß man das aber anscheinend nicht; dort werden unreife Tomaten zu allerhand Einlegware, Chutneys und Konfitüren verarbeitet und deren Wohlgeschmack ausgiebig gerühmt, wie…