Wettlauf zwischen Hase und Igel

oder: Warum die Menschheit nicht gegen Schadorganismen gewinnen kann.

In diesem Beitrag will ich zeigen, dass die Menschheit unausweichlich auf einen Kollaps zusteuert, wenn sie sich bei der Nahrungsmittelversorgung weiterhin allein auf die moderne Pflanzenzüchtung und die Pestizidproduzenten verlässt. Diese beiden werden nämlich zwangsläufig das gleiche Schicksal erleiden wie der Hase in der Geschichte “Wettlauf zwischen Hase und Igel”: Sie werden nach dem 74. Lauf zusammenbrechen.

Schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts, seit die Vererbungsregeln (wieder)entdeckt wurden, werden gezielt Nutzpflanzen gezüchtet (heute auch mit gen-technischen Verfahren kreiert), die resistent sind gegenüber Schadorganismen, wie Viren, Bakterien, Pilzen oder Insekten; auch ungezählte Giftstoffe wurden und werden wirksam gegen sie eingesetzt.

Trotzdem lautet das derzeitige Fazit, z. B. beim Erreger der Kraut- und Knollenfäule der Kartoffel: “…es wurden Pflanzenschutzmittel entwickelt und zahlreiche Resistenzgene in die Kartoffel eingekreuzt, aber Phytophtora schädigt noch immer. Er hat sich von Mexiko ausgehend über die ganze Welt verbreitet, ständig entstehen neue, noch aggressivere Stämme.”

Kartoffelkäfer (Leptinotarsa decemlineata), ein ordentlicher Fresser, (noch) ohne natürliche Feinde?

Es wurde also bisher in diesem Punkt nichts gewonnen: Trotz vieler neuer Kartoffelsorten musste 2018 bei ihrem Anbau über acht Mal die Pestizidspritze ausgefahren werden (im gewerblichen Apfelanbau sogar über 18 mal).

Wieso können Züchtungskonzerne und Chemie-Giganten die Schadorganismen einfach nicht besiegen?

Kurz gesagt: Weil sie mit der “Hasen-Strategie” nicht gegen die “Igel-Strategie” der Schadorganismen ankommen können.

Strategie des Hasen bzw. der landwirtschaftlichen Helfer

Nach dem Startschuss versucht der Hase, das vorgegebene Ziel mit all seinen Kräften, mit seiner ganzen Schnelligkeit zu erreichen. Auf seinen flinken Beinen erreicht er es auch.

Ebenso erreichen die moderne Pflanzenzüchtung und die Agrar-Chemikalienhersteller, die Helfer der Landwirtschaft, mit den finanziellen, wissenschaftlichen und technischen Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen, das anvisierte Ziel: Sie schaffen Nutzpflanzensorten, die Resistenzen gegen bestimmte Schadorganismen besitzen, bzw. finden wirksame Mittel gegen jeden neu auftretenden Schaderreger.

Sie sind tüchtig und strengen sich wirklich an, keine Frage, sie erreichen ihre Ziele; aber warum haben sie trotzdem keine Chance auf einen endgültigen Sieg?

Eier des Kartoffelkäfers. Werden sie von anderen Lebewesen genutzt?

Strategie des Igels bzw. des Schadorganismus

Jeder kennt die Geschichte und damit auch die Strategie des Igels (alle, die sie nicht kennen, können sie hier im Original und hier in hochdeutscher Fassung kennenlernen): Der Igel rennt nicht wie ein Bekloppter auf das Ziel zu. Er hat seine, nahezu identisch aussehende Frau dabei, die nahe des Ziels schon auf den Hasen wartet, mit ein paar Trippelschrittchen vor ihm die Ziellinie überquert und dann mit triumphierendem Lächeln erklärt: “Ick bün all hier!”

Kartoffelkäferlarven nagen einträchtig an meinen Kartoffelblättern – und ich schaue ihnen seelenruhig dabei zu…

Wenn der verdutzte Hase einen weiteren Wettlauf fordert und erneut dem Ziel zujagt, foppt ihn der Igel-Mann auf die gleiche Weise wie seine Frau zuvor: Er ist schon im Ziel, wenn der Hase hechelnd eintrifft.

Mit derselben Strategie foppt der Schadorganismus die moderne Pflanzenzüchtung und die Pestizidhersteller: Immer ist schon ein Schadorganismus im Ziel, das Pflanzenzüchter und Pestizidproduzenten mit großem Aufwand gerade erreicht haben.

Mein kläglicher Versuch, der Mitesser Herr zu werden

Das große Missverständnis

Die meisten Menschen denken wie der Hase: Sie haben ein Ziel und wollen es erreichen, indem sie sich dorthin bewegen; sie führen zielgerichtete Schritte aus. Sie brauchen sogar ein Ziel, um sich irgendwohin bewegen zu können; ohne Ziel irren sie ausschließlich herum.

Das entspricht ihrem gewohnten Erfahrungshorizont.

Wenn zwei Hasen zum Wettlauf gegeneinander antreten, ist diese Haltung auch sehr wohl sinnvoll: Beide haben das gleiche Ziel, aber der bessere, in diesem Fall: der schnellere gewinnt (beim Hasen-Wettlauf zu dem Ziel, “das Leben der Menschen in den Bereichen Gesundheit und Ernährung zu verbessern” hat im Moment das Unternehmen Bayer-Cropsience die Nase vorn).

Jede Menge schwarze Blattläuse an einem Holunderbusch (ja, man muss genau hinschauen)

Das große Missverständnis liegt nun darin, dass viele Menschen glauben, alle Gegner würden sich bei einem Wettlauf genauso verhalten wie sie selbst, sie würden sich immer auf ein Ziel zu bewegen.

Ein Zitat aus einer Pressemeldung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vom 09.11.2005, auf das ich neulich bei Recherchen zu meinem Bienen-Beitrag gestoßen bin, mag diese Sichtweise verdeutlichen:

“…Unter solchen Umständen kann es, wenn immer der gleiche Wirkstoff verwendet wird, zu Resistenzbildungen kommen. Dies bedeutet, dass am Ende die Wirksamkeit eines Wirkstoffs nachlässt, weil Schaderreger/Schadorganismen Mechanismen entwickeln, die sie vor schädigenden Einflüssen des Pflanzenschutzmittels schützen.”

Blattlauskolonie, ganz nah dran (man kann einer Lebendgeburt beiwohnen)

Hier wird behauptet, dass Schadorganismen Resistenzen entwickeln, wenn sie immer mit dem gleichen Wirkstoff behandelt werden.

Der Begriff “entwickeln” unterstellt, dass einzelne Schadorganismen im Laufe der Zeit Widerstandkräfte gegen diesen Wirkstoff bilden, dass sie also mit Hilfe kleiner Schritte langsam das Ziel “Resistenz” erreichen.

Mahlzeit! Keine schönen Aussichten für Blattläuse

Schadorganismen entwickeln jedoch keine Resistenz, nachdem sie mit dem Mittel behandelt werden, sondern einige von ihnen besitzen diese Resistenz bereits, bevor das Mittel überhaupt zum ersten Mal gegen sie eingesetzt wird.

Der resistente Organismus ist also schon vorhanden, er ist schon im Ziel, wenn Pflanzenzüchter und Pestizidhersteller ihren ersten Schritt tun.

Das scheint nicht immer und jedem klar zu sein.

Das Schadbild der Johannisbeer-Blasenlaus (Cryptomyzus ribis, an Roter Johannisbeere)

Auch der Glaube, Evolution sei ein langsamer Prozess, der Jahrtausende oder sogar Jahrmillionen dauere, basiert auf der Annahme, Lebewesen würden sich in gaaaaaanz winzigen Schritten an geänderte Bedingungen anpassen; diesem Irrtum unterlag sogar Charles Darwin, der Begründer der Evolutionstheorie.

Johannisbeer-Blasenläuse, teilweise von einer Schlupfwespe parasitiert

Eine kleine, hilfreiche, “böse” Schlupfwespe

Blattlaus-Kolonie zusammen mit einem unbekannten Wesen auf einem Pflaumenblatt

Nein, liebe Leute, die ungeheuere genetische Vielfalt der Lebewesen, die sich laufend und ungerichtet durch Mutationen und Neukombinationen vermehrt, ist das Geheimnis der Evolution, der Anpassung, von Resistenzen, der dauernden Siege der Schadorganismen: Es ist immer schon eine genetische Variante vorhanden, die mit geänderten Bedingungen klarkommt, bevor sich die Bedingungen ändern.

Immer kann irgendeine Variante eines Schadorganismus’ von einer neu geschaffenen, “resistenten” Nutzpflanze leben, immer gibt es eine Schadorganismen-Variante, die nicht von einem neuen Wirkstoff umgebracht wird (es gibt bestimmt auch eine, die drei verschiedene Giftstoffe überlebt, auch wenn die Wahrscheinlichkeit dafür geringer ist), immer gedeiht eine Variante auch unter veränderten Umweltbedingungen, wie einem gewandelten Klima.

“Ick bün all hier!” lautet die Siegesformel, gegen die auch mit äußerster, zielgerichteter Anstrengung nicht zu gewinnen ist.

Gleichen sich zwei der Muster auf den Brustpanzern der sechs Kartoffelkäfer?

Die Moral von der Geschicht’

Die Originalgeschichte wollte eine Botschaft vermitteln und zwar: “Hochmut kommt vor dem Fall”.

Hier der betreffende Abschnitt aus der Geschichte (auf Hochdeutsch): “Der Swinegel [Igel] machte die Haustüre hinter sich zu und schlug den Weg nach dem Felde ein. Er war noch nicht sehr weit vom Hause und wollte just um den Schlehenbusch, der da vor dem Felde liegt, hinauf schlendern, als ihm der Hase begegnete, der in ähnlichen Geschäften ausgegangen war, nämlich um seinen Kohl zu besehen. Als der Swinegel des Hasen ansichtig wurde, bot er ihm einen freundlichen guten Morgen. Der Hase aber, der nach seiner Weise ein gar vornehmer Herr war und grausam hochfahrig dazu, antwortete nichts auf des Swinegels Gruß, sondern sagte zu ihm, wobei er eine gewaltig höhnische Miene annahm: »Wie kommt es denn, daß du schon bei so frühem Morgen im Felde rumläufst?« »Ich gehe spazieren«, sagte der Swinegel. »Spazieren?« lachte der Hase, »mir deucht, du könntest die Beine auch wohl zu besseren Dingen gebrauchen.« Diese Antwort verdroß den Swinegel über alle Maßen, denn alles kann er vertragen, aber auf seine Beine läßt er nichts kommen, eben weil sie von Natur schief sind. »Du bildest dir wohl ein«, sagte nun der Swinegel, »daß du mit deinen Beinen mehr ausrichten kannst?« »Das denk ich«, sagte der Hase. »Nun es käme auf einen Versuch an«, meinte der Swinegel, »ich pariere, wenn wir wettlaufen, ich laufe dir vorbei.« »Das ist zum Lachen, du mit deinen schiefen Beinen!« sagte der Hase, »aber meinetwegen mag es sein, wenn du so übergroße Lust hast. Was gilt die Wette?«”

Winzige Larven der Stachelbeerblattwespe haben schon große Löcher genagt

Verhalten sich Pflanzenzüchter und Pestizidproduzenten nicht ebenso hochmütig und überheblich, wenn sie immer noch glauben, die Schadorganismen mit ihren bisher eingesetzten Mitteln und Techniken – also mit ihren überlegenen Fähigkeiten – besiegen zu können?

Wer die heutige Haltung der Pflanzenzüchter studieren möchte, dem empfehle ich das PDF “Kartoffelzüchtung – Bedeutung für die gesamte Landwirtschaft” vom November 2019, das auf der Internetseite ihrer Interessenvertretung, dem Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V., zu lesen ist.

…werden bald zu größeren Fressern

Zusammengefasst lautet seine Aussage: Unsere Aufgabe wird immer schwieriger, zeit- und kostenaufwändiger, aber wir schaffen es auch zukünftig, nicht nur Sorten zu züchten, die die Markt- und Verbraucheranforderungen erfüllen, sondern die auch gleichzeitig gegen viele verschiedene Schadorganismen resistent sind (multiresistente Sorten) und die außerdem noch gegen jeden Schadorganismus mehrere Resistenzen (Mehrfachresistenzen) besitzen!

Ihr müsst uns nur richtig machen lassen!

“Mit der vom Gerichtshof der Europäischen Union im Jahr 2018 vorgenommenen gentechnikrechtlichen Einordnung neuer Pflanzenzüchtungstechniken und den damit verbundenen Auflagen sind den europäischen und vor allem auch den mittelständischen deutschen Kartoffelzüchtern wichtige Werkzeuge verloren gegangen, die eine gezielte und zeitnahe Resistenzzüchtung nachhaltig unterstützt hätten”, drücken die Pflanzenzüchter auf unsere Tränendrüse, weil sie im Hasenrennen behindert werden.

Eine (Feld)Wespe holt sich eine Blattwespenlarve

Multiresistente Sorten mit Mehrfachresistenzen erschaffen: Ist das noch Hochmut oder schon Größenwahn?

Oder pure Propaganda? Oder das bekannte Pfeifen im Walde angesichts des drohenden Nicht-mehr-weiter-wissens und der sich anbahnenden, endgültigen Niederlage?

Ameise verschleppt eine Larve, die abgestürzt ist

Auch die Pestizidproduzenten bleiben in der Spur und fordern trotzig: “Spektrum von Wirkstoffgruppen im Pflanzenschutz sichern und ausbauen” (Ackerbaustrategie, S. 10, Punkt 8).

Sie möchten der Landwirtschaft gern in 80 Prozent aller relevanten Anwendungen mindestens drei Wirkstoffgruppen zur Verfügung stellen. Sie halten deshalb eine weitere Einschränkung der Wirkstoffpalette für kontraproduktiv; sie drängen darauf, die Pflanzenschutzmittelzulassung europaweit zu harmonisieren und die Zulassungsverfahren in Deutschland zu beschleunigen, um schneller an mehr neue Giftstoffe gelangen zu können.

Trotz jahrzehntelanger Misserfolge in diesem Wettrennen (siehe nachstehende Tabelle) wollen sie weiterrennen – und uns Verbraucher*innen sowie die Umwelt mit immer neuen Rückständen belasten.

Table 1. Colorado potato beetle resistance history Long Island, NY

Insecticide* Chemical group 1st labeled 1st failure
carbaryl carbamate 1957 1958
azinphosmethyl OP 1959 1964
phosmet OP 1973 1973
phorate OP 1973 1974
carbofuran carbamate 1974 1976
oxamyl carbamate 1978 1978
fenvalerate pyrethroid 1979 1981
permethrin pyrethroid 1979 1981
fenvalerate + PBO pyrethroid + synergist 1982 1983
imidacloprid neonicotinyl 1995 2000
spinosad spinosyns 1997 2003
thiamethoxam neonicotinyl 1999 2003
* Resistance history can be found at the Michigan State University (MSU) Arthropod Pesticide Resistance Database

Die vorstehende Tabelle ist einer wissenschaftlichen Publikation des Department of Entomology der Cornell University, New York State Agricultural Experiment Station
Geneva, NY, entnommen mit dem Titel: Managing Colorado potato beetle neonicotinoid resistance: new tools and strategies for the next decade of pest control in potato.

Ameise zerrt eine Blattwespenlarve zu ihrem Nest…

Nein, so leicht gibt der Hase nicht auf, er strengt sich noch ein bisschen mehr an, haut alles raus, was er hat – wir sollen nur das Unsrige dazu tun – und läuft und läuft und läuft…

…weil er einfach nicht versteht (oder verstehen will), wie seine Gegner ticken.

…über Stock und Stein

Deshalb ist das Ende absehbar: “Tum veerunsöbentigsten Mal awer kööm de Haas’ nich mehr to Ende. Midden am Acker stört he to’r Eerde, dat Blod flög em uut’n Halse, un he blev dohd up’n Platze.”

Eine aussichtsreichere Strategie

Ich hoffe, ich konnte deutlich machen, warum es ein böses Ende nehmen wird, wenn wir diesen Wahnsinn weiter mitmachen.

Doch was ist dagegen zu tun?

Ich sehe nur eine Chance auf Siege in diesem Wettlauf: Die Menschheit muss nach den gleichen Regeln agieren wie die Schadorganismen und die gleichen Mittel einsetzen wie jene: Sie muss versuchen, eine maximal mögliche, genetische Vielfalt der Nutzpflanzen zu schaffen!

Hier will ich gleich denjenigen widersprechen – auch wenn ich mich wiederhole, die an dieser Stelle behaupten, man müsse die genetische Vielfalt unserer Nutzpflanzen nur erhalten.

Man kann nicht etwas erhalten, das es nicht mehr gibt! Ein paar “alte” Sorten, womöglich noch in einem Bunker von jedem Umweltkontakt abgeschlossen, stellen keine genetische Vielfalt dar. Genetische Vielfalt muss erst wieder entstehen, sie muss möglichst groß und lebendig sein und sie muss obendrein unter vielfältigen, äußeren Bedingungen enstehen; sonst ist sie wertlos.

Nur, wenn wieder eine derartige, große genetische Vielfalt unserer Nutzpflanzenarten vorhanden ist, besteht die Möglichkeit, immer ein paar resistente oder wenigstens tolerante Exemplare zu finden, wenn auf Hochleistung getrimmte Sorten von einer neuen Variante eines Schadorganismus’ befallen werden; dann kann uns immer eine Nutzpflanze zurufen: Ich bin schon da!

Ihre Gene könnten anschließend bei Bedarf auch per Gen-Technik rasch in Hochleistungssorten übertragen werden.

Blick über intensiv bewirtschaftete Felder am 5. Mai 2020 um 18:51

Ich bin also der Meinung, dass zweigleisig gefahren werden sollte: Die gleichen Finanzmittel, die in die moderne, zielgerichtete Pflanzenzüchtung investiert werden, sollten in die Vermehrung der genetischen Vielfalt fließen.

Außerdem: Neben der industriellen Intensiv-Landwirtschaft, die auf den Maximal-Ertrag ausgerichtet ist, muss eine Intensiv- und Extensiv-Landwirtschaft gefördert werden, die auf maximale genetische Vielfalt ausgerichtet ist.

Leider besteht die Chance dazu erst, wenn das auf Eigennutz und Konkurrenz orientierte Wirtschaftssystem überwunden und die gesamtgesellschaftlich-kooperative Stufe erklommen wurde.