Spagetti-Zukkini

oder: Was man aus einer Zukkini-Schwemme machen kann.

Das folgende Rezept ist ein Zukkini-Rezept, das meine Schwester Gudrun vor vielen, vielen Jahren aus einem italienischen Restaurant in Hamburg hat “mitgehen” lassen und mir dankenswerterweise weitergereicht hat. Ich esse es auch nach vielen, vielen Jahren immer noch ausgesprochen gern.

Spagetti-Zukkini (Rezept)

  • Zukkini in Scheiben (bei kleineren Exemplaren) bzw. in geviertelte Scheiben (bei größeren) schneiden.
  • in Topf dünsten (können auch angebraten werden) zusammen mit einem Teelöffel Gemüsebrüheextrakt, Thymian, Oregano (und anderen Kräutern des Südens), einer zerbröselten kleinen Chili-Schote und Salz (Chili und Salz nach Geschmack dosieren).
  • Nach ca. 10 Minuten mit einem Glas Weißwein (italienischem natürlich) ablöschen und 30-40 Minuten auf kleiner Flamme weiterköcheln lassen; das Resultat kann man abkühlen lassen oder auch für späteren Gebrauch einfrieren.
  • Spagetti nach Vorschrift zubereiten; gleichzeitig die Zukkini wieder erhitzen, einen Becher Sahne zugießen und noch ein paar Minuten köcheln lassen, bis die Nudeln gar sind.
  • Vor dem Servieren noch einige, klein gehackte Blätter Basilikum zu den Zukkini geben
  • Die Zukkini-Soße über die Spagetti geben (mit jedem Aufwärmen wird diese Soße besser)